Dieser Blog begleitet die Begegnungsreisen zur Anbahnung einer Schulpartnerschaft zwischen dem Rundu Vocational Training Centre in Namibia und der Walter-Gropius-Schule Hildesheim.

Ziel der Reisen ist die Initiierung einer Partnerschaft zwischen unseren berufsbildenden Schulen und konkrete Planungen zu einer gemeinsamen Projektarbeit. Dabei wollen wir jeweils auch vor Ort die Schule, die Kollegenschaft und die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler kennenlernen. Beabsichtigt ist auch der Besuch von Ausbildungsbetrieben und nat├╝rlich m├Âchten wir uns ├╝ber unsere Lebenswelten, Kulturen, St├Ądte und Regionen austauschen und diese hautnah erleben.

Ma├čgeblich erm├Âglicht wird dieser entwicklungspolitische Schulaustausch durch eine finanzielle F├Ârderung von ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH. Im bundesweiten Bewerbungs-und Auswahlverfahren wurde unser Antrag ausgew├Ąhlt und nun vom Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm (ENSA) betreut. Der Verein „Initiativen Partnerschaft eine Welt e.V.“ begleitetet die Antragstellung f├╝r die F├Ârderung und unterst├╝tzt bei der Verwaltung der Begegnungsreisen.

Dienstag, 4. April 2017

Von Etosha nach Windhoek

Frau Rahlves hat Geburtstag! ­čÄü­čśÇ­čÄë

Nach mehrst├╝ndiger Fahrt erreichten wir gestern Abend unsere Unterkunft Halali im Etosha Nationalpark, gerade noch rechtzeitig vor Anbruch der Dunkelheit, denn dann ist es verboten sich im Park aufzuhalten.

Dieser Nationalpark besteht seit 1907, ist ber├╝hmt f├╝r sein Salzpfanne, beherbergt viele Tiere des s├╝dlichen Afrika und bedient eine wachsende  Zahl von Safari-Touristen. Vor dem Hintergrund des Cimate Change und der Generierung von Einkommen f├╝r die "indigene" Bev├Âlkerung gibt es Planungen, diesen Park wieder auf seine alte Gr├Â├če von bis zu 80.000 qkm nach Westen und Nordwesten zu erweitern. Durch infrastrukturelle ├ľffnung dieser Regionen kommt es dort derzeit n├Ąmlich zur ├ťberweidung. So ├╝berlegen Wissenschaft und Politik, mit welchen Ma├čnahmen dem begegnet werden kann.
In den Etosha-Camps gibt es ├╝brigens eine vierteilige M├╝lltrennung!

Gestern Nacht konnten  wir an einem Wasserloch beim Camp drei Nash├Ârner und eine Hy├Ąne beobachten. Wir fr├╝hst├╝ckten schon um sechs und machten uns dann wieder auf den Weg. Diese Tiere in freier Wildbahn beobachten zu k├Ânnen ist ein grandioses Erlebnis - wir haben diesen Vormittag sehr genossen!

Um kurz vor 14:00 Uhr waren wir dann schon in Otjiwarongo. Tanken und Kaffeepause! Noch weitere 260km  bis Windhoek.

Am Abend waren wir dann bei dem ehemaligen Schulleiter des Rundu Vocational Training Centre eingeladen, der seit einigen Jahren als Consultant im Bereich "Aufbau von berufsbildenden Schulen" in Afrika t├Ątig ist. 

 
Nashorn am Wasserloch von Halali

 
Giraffen aufgereiht


Ein Gnu ganz nah

 
Geburtstags├╝berraschung f├╝r Frau Rahlves :-)

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen